Springerle



Zutaten: 

 

250 g Puderzucker

2 Eier

250 g Mehl

Abrieb einer Zitrone

1 TL Anis (gemahlen)

Wenn ihr Anis nicht mögt, lasst ihr in weg

1 Messerspitze Salz

Schokolinsen

100 g dunkle Kuvertüre

 

Ihr stellt den Springerle-Teig her:



Bild 1: Ihr seht alle Zutaten.

 

Bild 2: Ihr verquirlt Eier und Puderzucker zu einer schaumigen Masse.

 

Bild 3: Ihr reibt die Zitronenschale ab.

 

Bild 4: Die Zitronenschale vermengt ihr mit Mehl, Anis und Salz.

 

Bild 5: Die Mehl-Mischung schüttet ihr in die Schüssel - und rührt alles kräftig um.

 

Bild 6: So bekommt ihr einen großen Teigklops.

 

Daraus schneidet ihr Springerle aus und lasst sie über Nacht trocknen:



 

Bild 1: Ihr rollt den Teig auf einer dünn bemehlten Fläche aus.

 

Bild 2: Ihr schneidet Rechtecke aus. Am besten nehmt ihr dafür einen Teigschneider.

 

Bild 3: Meine Rechtecke sind etwa 7 cm x 10 cm groß.

 

Bild 4: Die können schon gucken ... Die Augen nehme ich natürlich wieder weg, denn ...

 

Bild 5: ... die Kekse müssen erst trocknen.

 

Bild 6: Das machen sie am besten über Nacht für mindestens 12 Stunden. Dann kommen sie in den vorgeheizten Ofen. Dort backen sie  bei 150 Grad (keine Umluft) für circa 20 bis 25 Minuten.

 

Jetzt bekommt das Springerle ein Gesicht:



Bild 1: Für das Gesicht braucht ihr Schokolade und Schokolinsen. Die Schokolade schmelzt ihr in einer Schüssel über heißem Wasser.

 

Bild 2: Mit der geschmolzenen Schokolade malt ihr Münder auf die Kekse. Mit einem Zahnstocher tupft ihr Schokopunkte auf die Linsen. 

 

Bild 3: Mit der Schokolade klebt ihr auch die Schokolinsen auf den Keksen fest. Damit das Springerle gut gucken kann.