Die Kreidetafel

Horsts Onkel Heinz hat ja immer viele Bilder bei sich hängen. Oder im Keller liegen. Letztens habe ich wieder eines mitgenommen. Diesmal ist es kein besticktes Bild. Sondern das hier. Das gefällt mir auch nicht.

 

Deshalb nehme ich:

das Bild, einen Zollstock, Schere und Bleistift

ein Stück Karton (Ihr könnt zum Beispiel die Rückwand eines leeren Zeichenblocks nehmen)

Zuerst messe ich die Innenmaße des Rahmens aus. 

Die Maße übertrage ich auf den Karton.

Den Karton schneide ich aus und gucke, ob er wirklich in den Rahmen passt?

Passt. 

Dann nehme ich ihn wieder heraus. Denn ich möchte ihn mit schwarzer Kreidefarbe bemalen. Die gibt es in fast jedem Bastelladen. 

Ich male ...

Die Pappe lasse ich einige Stunden trocknen. Getrocknet klebe ich sie in den Bilderrahmen und, tääätäääääää, habe eine Kreidetafel, die ich an die Wand hängen kann.

Darauf könnt ihr schreiben. Ich benutze meine Tafel als großen Einkaufszettel. 

Und weil ich die Kreidefarbe so toll finde, habe ich gleich noch etwas ausprobiert. Ihr kennt noch die Keksmischung zum Selbermachen? 

Als Etiketten könnt ihr euch auch kleine Kreideschilder basteln. Dafür schneidet ihr ein kleines Schild zurecht und pinselt es schwarz ein. Klar, jetzt lasst ihr es wieder einige Stunden trocknen ... 

... schon könnt ihr es beschreiben ... 

... und auf das Glas mit eurer Keks-Mischung kleben. 

Horst auf facebook